Die Auszeichnung für
innovative, maritime, wissenschaftliche Arbeiten
aus Schleswig-Holstein.

Ausgelobt wird der Preis von:
UBS Unternehmens-Beratung Schümann GmbH
MCG Maritime Consulting Group e.V.
Unterstützt in diesem Jahr von:
BMS becker marine systems
IHK Schleswig-Holstein
MCN Maritimes Cluster Norddeutschland e.V., Geschäftsstelle Schleswig-Holstein

Ausgezeichnet werden zum siebten Mal seit 2013 innovative Arbeiten aus Schleswig-Holstein für die maritime Welt, die wissenschaftlich erarbeitet wurden und in Arbeiten, Projekten, Modellen oder dergleichen theoretisch oder praktisch dargestellt sind. Die beschriebenen oder realisierten Ideen müssen maritim, d.h. das Meer betreffend, von ihm beeinflusst oder geprägt sein. Und: Die Arbeit sollte einen Anwendungsnahen Bezug haben; sie sollte praktisch umsetzbar, verwertbar sein.

Die Gewinner in diesem Jahr

Der erste Platz ging an Simon Helling für seine Arbeit „Optimale Pfadplanung für automatisierte Schiffe – ein flachheitsbasierter Ansatz“. Helling hat diese Masterarbeit an der Christian-Albrechts-Universität Kiel eingereicht.

Den zweiten Platz erreichte Sinja Dittmann, ebenfalls von der CAU, ebenfalls eine Masterarbeit: „Kunststoffmüll im Strandanwurf – Entwicklung eines Separationsverfahrens zur Bestimmung des Mikroplastikanteils im Ostseetreibsel“

Dritter wurde die Arbeitsgemeinschaft um Dennis Sebastian Petersen. Er ist Doktorand an der CAU. Sein vorgestelltes Projekt „Der Unterwasser Lotus-Effekt: Eine ungiftige Alternative zum Schutz von Schiffen gegen den Bewuchs durch Seepocken“ hat er gemeinsam mit Dr. Lars Heepe und Prof. Dr. Stanislav Gorb erarbeitet.        

                        

Die KOMPASS-Preisträger 2019 gemeinsam mit den Vertretern der Unterstützer (v.l.): Henning Kuhlmann (bms), Dr. Kai Ahrendt (MCG), Björn Ipsen (IHK) und Matthias Wiese (MCN, Geschäftsstelle Schleswig-Holstein. Dr. Peter Tschentscher und Dr. Bernd Buchholz gesellten sich gern dazu.